Der Drache in der Phase der Erde

Die Erde stattet den Drachen mit sehr viel Sinn für die Realität aus. Mit Problemen geht er meist nicht so emotional um wie seine Artgenossen, vielmehr versucht er, auf vernünftige Art und Weise eine Lösung zu finden. Und in seiner Arbeit zeichnet er sich durch eine gewisse Beständigkeit aus, wobei er wesentlich weniger strenge Ansprüche an seine Mitmenschen stellt als andere Drachen.

Er ist ein geselliger Managertyp, fair und aufgeschlossen, der die Meinung anderer durchaus zu schätzen weiß. Dabei versucht er jedoch wie jeder Drache, seine Umwelt zu kontrollieren, und misst die Handlungsweise seiner Mitmenschen an seinen Maßstäben. Denn er verlangt von anderen die gleiche Selbstbeherrschung wie von sich selbst und möchte seine Umgebung gern nach seinen Vorstellungen formen. Unablässige Arbeit, Kontinuität und Ehrgeiz sind die Kriterien, nach denen er andere beurteilt. Doch kann der Erddrache durchaus geduldig mit seinen Mitmenschen umgehen.

Nach außen wirkt ein Drache dieser Phase eher zurückhaltend und still. Doch hinter seiner bescheidenen Haltung verbirgt er ein gerüttelt Maß an Tapferkeit und Stärke. Und wenn man ihn beleidigt, ihn in seiner Würde verletzt, schlägt er ohne Rücksicht auf Verluste sofort zurück. Dies ist die einzige Situation, in der ein Erddrache seine Selbstbeherrschung verliert und aus der Haut fährt. Normalerweise verhält er sich nämlich eher unpersönlich und sachlich und weiß das eigene Ich gänzlich hinter Arbeitsbelangen zurückzustellen. In jenem Augenblick aber, in dem sein Stolz verletzt wird, macht er unmissverständlich klar, dass er ebenso leidenschaftlich und emotional handeln kann wie seinen Namensvettern.